Eine Welt – unendlich viele Blickwinkel

4.8.2021
Es ticken eben alle etwas anders. «Making the World. Gelebte Welten» heisst die neue Ausstellung im Museum der Kulturen Basel, die dir ganz unterschiedliche kulturelle Weltanschauungen näher bringt.

Sei weltoffen, neugierig und interessiert an anderen Kulturen, entdecke die Welt und akzeptiere verschiedenartige Weltanschauungen. Von Kind auf werden uns solche Sätze eingetrichtert und uns beigebracht, dass es eben nicht nur unsere Sicht auf die Welt gibt. Doch aktuell ist das mit dem kulturellen Weitblick so 'ne Sache. Wir würden ja gerne die Welt bereisen, fremde Kulturen kennenlernen und uns mit anderen Weltanschauungen vertraut machen – liegt aber momentan alles nicht drin. Wie schön, dass da mit dem Museum der Kulturen Basel und dem Kunstmuseum Basel | Hauptbau und Neubau gleich zwei Museen unserer Stadt in die Bresche springen und unsere Augen für die grosse weite Welt zu öffnen vermögen.

Mit «Making the World» begleiten dich diese beiden Museen staunend durch das Jahr. Den Anfang macht das Museum der Kulturen: «Making the World. Gelebte Welten» dauert vom 26. März 2021 bis 23. Januar 2022. Das Kunstmuseum setzt mit «Making the World. Spirituelle Welten» etwas später ein, und zwar vom 27. November 2021 bis 24. April 2022. Wie die Untertitel der beiden Ausstellungen verraten, verfolgen die Museen dabei einen unterschiedlichen Ansatz.

(© Museum der Kulturen Basel)

(© Museum der Kulturen Basel)

(© Museum der Kulturen Basel)

Wieso, weshalb, warum?

Was macht die Welt aus? Weshalb sind wir hier? Wie ist die Welt entstanden? Wie wurde sie geformt? Philosophische Fragen, wie du sie sonst erst nach 2 Uhr morgens nach dem dritten Schnäpschen in die Runde zu werfen traust, werden im Museum der Kulturen auf ganz spannende und verschiedenartige Weise beantwortet. Nämlich aus Sicht der unterschiedlichsten Kulturen.

In fünf Stationen und mithilfe von beeindruckenden Kunstwerken, Gegenständen und sonstigen Spuren, die die Menschen so auf der Welt hinterlassen, führt dich das Museum der Kulturen an unendlich spannende Ansichten und Lebenswelten heran. So thematisieren beispielsweise drei Exponate aus drei Kontinenten und verschiedenen Epochen die Entstehung der Welt und wie die Menschen den Kosmos sehen.

(© Museum der Kulturen Basel)

Es ticken eben alle anders

In einer anderen Station der Ausstellung zeigen afrikanische Masken, asiatische Schattenspielfiguren oder ein Rednerpult aus Ozeanien die Vielfalt von Beziehungen auf, sowie das Verhältnis der Menschen zu ihresgleichen, zu Tieren, aber auch zu den Ahnen. Solche materiellen Erzeugnisse machen Wünsche und Vorstellungen der unterschiedlichsten Kulturen sichtbar und geben dir eine Idee davon, wie verblüffend anders wir doch alle ticken. Auch was unseren Orientierungssinn betrifft – es orientieren sich eben nicht alle Völker an den vier Himmelsrichtungen Norden, Osten, Süden und Westen. Karten und Abbildungen liefern hier interessante Sichtweisen.

Jede Besucherin und jeder Besucher wird sich an ein anderes Exponat klammern und mehr über die Geschichte dahinter erfahren wollen. Vielleicht ist es bei dir der Kriegsteppich aus Afghanistan, das Patchworkbild aus Chile oder womöglich auch die geheimnisvollen Textilien mit Abbildungen surrealer Städte und Welten? All diese Spuren zeugen von den verschiedenartigsten Weltanschauungen, Vorstellungen und Sichten auf die Welt. Wenn du die Welt momentan schon nicht auf eigene Faust erkunden kannst, dann erkunde sie in der neuen Ausstellung im Museum der Kulturen.

«Making the World. Gelebte Welten»

Vom 26. März 2021 bis 23. Januar 2022

Museum der Kulturen Basel

mkb.ch

Rahmenprogramm

Informationen zu Führungen und Veranstaltungen findest du hier!

«Making the World. Spirituelle Welten»

Die Ausstellung im Kunstmuseum Basel widmet sich «Spirituellen Welten» und konzentriert sich damit auf den menschlichen Geist und seine religiöse Leistung in der Deutung der Welt.

Vom 27. November 2021 bis 24. April 2022

Kunstmuseum Basel

kunstmuseumbasel.ch

(© Museum der Kulturen Basel)

Die Partner des Basler Museumstram